Luc Caregari

Luc Caregari ist seit 2021 Teil der Redaktion von Reporter.lu. Sein Fokus liegt auf Recherchen in Politik und Wirtschaft. Zuvor war er über 15 Jahre lang Redakteur bei der Wochenzeitung "woxx". Luc Caregari ist Mitglied des Journalistenkonsortiums ICIJ und war etwa an den internationalen Recherchen zu "OpenLux" und "Pandora Papers" beteiligt.

Altenpflege    

Das Geisterheim von Belval

„Les Jardins de Belval“ sollte ein Seniorenheim der Extraklasse werden. Aber nun steht das Gebäude seit zwei Jahren leer. Die vorgesehenen Betreiber sind abgesprungen und der Hauptinvestor schweigt. Dabei fehlt es landesweit an Zimmern in Altenheimen.

Öffentlicher Transport

Die angestauten Probleme des TICE

Es brodelt im kommunalen Transportsyndikat TICE. Die Verhandlungen über eine neue staatliche Konvention verlaufen schleppend. Die Kosten explodieren und die Personalführung ist mangelhaft. Ministerin Yuriko Backes droht das hochpolitische Dossier zu entgleiten.

Politisches Asyl

In Russland verfolgt, in Luxemburg nur geduldet

Ein russischer Oppositioneller versucht seit Jahren, internationalen Schutz in Luxemburg zu erhalten. Obwohl ihm in seinem Heimatland Gefängnis droht, scheiterte er immer wieder vor Gericht. Der Fall verdeutlicht die besondere Lage russischer Flüchtlinge im Land.

„Luxembourg Future Fund“

Minimale Transparenz für Millionen

Eine neue Investition des „Luxembourg Future Fund 2“ wurde kürzlich vorgestellt. Dabei fällt auf: Das staatliche Finanzinstrument setzt zwar auf Zukunftsideen, aber nicht auf öffentliche Rechenschaft. Dabei mangelte es vielen Investitionen des Vorgängers an Erfolg.

Klagen gegen Medien

Wenn Gesetze die Pressefreiheit bedrohen

Eine Verleumdungsklage gegen den Rundfunksender RTL offenbart eine Besonderheit der Luxemburger Rechtslage. Denn hierzulande bleibt es möglich, strafrechtlich gegen Medien und Journalisten vorzugehen. Die Regierung stellt eine Anpassung in Aussicht.

Russland-Sanktionen

Wie Mikhail Fridman Luxemburg droht

Der Oligarch fordert von Luxemburg knapp 15 Milliarden Euro Schadenersatz. Auslöser ist sein eingefrorenes Vermögen aufgrund der Sanktionen. Mikhail Fridman strebt ein beispielloses Schiedsverfahren an, das für die Regierung risikoreich und kostspielig werden könnte.

Geschäfte mit Geflüchteten

Die anderen Maschen des Adib K.

Der Libanese Adib K. steht im Verdacht, Geflüchtete um ihr Geld zu betrügen. Reporter.lu hatte Anfang April über den Fall berichtet. Aussagen von weiteren Betroffenen zeigen: Die mutmaßlichen Betrugsmaschen des Geschäftsmannes sind vielfältig. 

Vom Spion zum Gejagten

Auf den Spuren des Frank Schneider

Der Ex-Geheimdienstagent Frank Schneider ist seit einem Jahr untergetaucht. Laut Recherchen von Reporter.lu führen bislang unbekannte Spuren nach Dubai und Bali. Die Erkenntnisse werfen auch ein neues Licht auf die Rolle des Luxemburgers in der OneCoin-Betrugsaffäre.

Bilaterale Abkommen

Wie Luxemburg zwielichtige Investoren schützt

Luxemburg und Belgien unterhalten Wirtschaftsabkommen mit Dutzenden Ländern. Russische Oligarchen nutzen nun diese veralteten Texte, um von der Ukraine einen Milliarden-Schadenersatz zu fordern. Die Regierung tut wenig, um diesen Missbrauch zu verhindern.