Seit Juli wird eine augenärztliche Notaufnahme in der Hauptstadt nur noch teilweise angeboten. Der Grund ist ein Streit zwischen dem CHL und den « Hôpitaux Robert Schuman ». Das Gesundheitsministerium hat die Krankenhäuser aufgefordert, eine Lösung zu finden.

Die akute Behandlung von Augenproblemen hat sich seit vergangenem Monat wesentlich verschlechtert. Die Lage dauert an, weil keine Lösung im Streit zwischen « Hôpitaux Robert Schuman » (HRS) und „Centre Hospitalier de Luxembourg“ (CHL) gefunden wurde. Das CHL lehnt augenärztliche Notfälle nach einer unilateralen Entscheidung teils ab (REPORTER berichtete).

Der Grund sind fehlende Abkommen zwischen dem HRS-Krankenhaus, das den « service national d’ophtalmologie spécialisée » stellt, und den anderen Krankenhäusern, antworten Gesundheitsministerin Paulette Lenert und der Minister für soziale Sicherheit Romain Schneider (beide LSAP) auf zwei parlamentarische Anfragen.

Das Gesundheitsministerium hat HRS nun aufgefordert, entsprechende Abkommen und Überweisungsprotokolle auszuhandeln. Einen Zeitplan für die Lösung des Konflikts nennen die Minister in ihrer Antwort auf die Fragen der DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gusty Graas sowie des CSV-Abgeordneten Marc Spautz nicht. Allerdings betonen die Minister, dass das CHL verpflichtet ist, « einfache » Notfälle zu behandeln.

HRS forderte mehr Geld von der „Caisse Nationale de Sante“ (CNS), um den Notfalldienst gewährleisten zu können. Die CNS habe mehr Informationen angefordert. Über mehr personelle Mittel für den « service national d’ophtalmologie spécialisée » werde im Laufe der kommenden Monate zwischen CNS und HRS verhandelt, so die Aussage der Minister.


Lesen Sie mehr zum Thema