Der Wohnungsbau in Luxemburg ist seit Jahrzehnten eine politische Herausforderung. Schon Ex-Premier Jean-Claude Juncker räumte das weitgehende Versagen der Politik in diesem Bereich ein. REPORTER widmet sich diesem Problemdossier aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln.

Der Trend zu Luxusimmobilien

Neue Schlossherren im Stadtzentrum

von Laurent Schmit

Die Prestigeprojekte Fënsterschlass und Cloître Saint-François sind fast schlüsselfertig. Die Wohnungen mit Quadratmeterpreisen von bis zu 25.000 Euro bringen einen neuen Typus an Einwohnern in die Innenstadt: reich, transnational und teils hinter Finanzkonstruktionen versteckt.

Alleinerziehende Mütter

Wenn die Wohnungssuche zur Odyssee wird

von Kyra Fischbach

Eine Mietwohnung zu finden, ist für viele schwierig. Besonders brutal ist der angespannte Markt jedoch für alleinerziehende Mütter. Sie brauchen oft die Hilfe von sozialen Diensten. Zwei betroffene Frauen erzählen.

Wohnungsmarkt

Das Versagen der Mietpreisbremse

von Laurent Schmit

Gesetzlich sind die Mieten in Luxemburg gedeckelt. Das ist die Theorie seit 2006. In der Praxis greift die Maßnahme nicht und die zuständigen Mietkommissionen befinden sich im Leerlauf. Doch Minister Marc Hansen vertagt die nötige Reform.

Wohnungsbauprojekt "Neischmelz"

Der verhängnisvolle Ein-Euro-Deal

von Laurence Bervard

In Düdelingen will der Staat im großen Stil bezahlbaren Wohnraum schaffen. Doch die Kosten explodieren. Im Schnitt soll der Bau einer bezuschussten Wohnung des Projekts „Neischmelz“ den Staat bis zu einer halben Million Euro kosten. 

Fonds du Logement

Wie der soziale Wohnungsbau ausgebremst wird

von Laurence Bervard

Premier Xavier Bettel hatte kurz nach seinem Amtsantritt angekündigt, dass der Staat 10.000 Wohnungen bauen werde. Am Beispiel des Fonds du logement erklärt REPORTER, warum diese Zahlen von vornherein illusorisch waren. Und warum die Zukunft nicht besser aussieht.