Wer sind die Macher von Blau-Rot-Grün? Was haben sie in ihrer fünfjährigen Amtszeit erreicht? REPORTER zieht Bilanz in Form von Porträts der wichtigsten Protagonisten der Dreierkoalition.

Die Bilanz des Fernand Etgen

Der Klassenclown

von Charlotte Wirth

Fernand Etgen stand die letzten fünf Jahre zwischen den Fronten. Umweltministerin Carole Dieschbourg forderte eine grüne Landwirtschaftspolitik, die Landwirte einen Minister, der ihre Interessen verteidigt. Etgen ließ sich davon allerdings nicht die Laune verderben.

Die Bilanz des Felix Braz

Der Rechthaber

von Laurent Schmit

Mehrere große Gesellschaftsreformen hat Félix Braz als Justizminister umgesetzt. Doch seine pragmatisch-pedantische Arbeitsweise ließ kaum Raum, Déi Gréng in der Koalition in den Vordergrund zu bringen. Ein Porträt.

Die Bilanz des Romain Schneider

Der Rou­ti­ni­er

von Charlotte Wirth

Romain Schneider jonglierte die letzten fünf Jahre mit gleich drei Ressorts. Während es im Sport und der Entwicklungshilfe ruhig zuging, gab es im Sozialministerium regelmäßig Zündstoff. Doch der LSAP-Minister spielt die Spannungen herunter. Ein Porträt.

Die Bilanz der Carole Dieschbourg

Die Kämpferin

von Laurent Schmit

Es war ein Wagnis der grünen Spitze, die politisch unerfahrene Carole Dieschbourg zur Umweltministerin zu machen. An Herausforderungen für die Newcomerin mangelte es nicht. Fünf Jahre später zeigt sich, dass die Strategie aber aufgegangen ist.  Ein Porträt.

Die Bilanz der Lydia Mutsch

Die Zerbrechliche

von Michèle Zahlen

Lydia Mutsch hat als Gesundheitsministerin einige große Projekte umsetzen können, musste dafür aber mindestens genauso viele Streitgespräche über sich ergehen lassen. Dabei sind Konfliktsituationen nicht gerade ihre Stärke. Porträt einer Zurückhaltenden.

Die Bilanz des Jean Asselborn

Der Außenseiter

von Christoph Bumb

In den vergangenen fünf Jahren hat Jean Asselborn sein Image als politische Ein-Mann-Show perfektioniert. Porträt eines Mannes, der es sich mittlerweile leisten kann, über den Niederungen der luxemburgischen Innenpolitik zu schweben.

Die Bilanz des Claude Meisch

Der Kompromisslose

von Michèle Zahlen

Schulreform, Sprachförderung, Abschaffung des Religionsunterrichts: In den vergangenen fünf Jahren hat Claude Meisch so einiges umgesetzt. Kritiker werfen ihm vor, es sei zu viel gewesen. Und längst nicht alles kam gut an. Ihn stört das aber wenig. Porträt eines Machers.