In diesem Dossier finden Sie alle Artikel von REPORTER, zum Wahlkampfthema Gesundheit. Ob Cannabislegalisierung, Ärztemangel oder lange Wartezeiten in der Notaufnahme: Wir greifen jene Themen auf, die in den Parlamentswahlen 2018 am Meisten polarisierten.

Sport als medizinisches Mittel

Wo Bewegung als Gesundheitsmaßnahme gefördert wird

von Michèle Zahlen

Laufen, Muskelübungen, Rückenschule: Wer sich fit halten will, hat dazu viele Möglichkeiten. Während in Luxemburg Sport auf Rezept noch Zukunftsmusik ist, gibt es bereits Länder, die Bewegung als medizinisches Mittel fördern. Hier ein Überblick.

Blisterverpackung von Tabletten

Eine Innovation, für die niemand zahlen will

von Michèle Zahlen

Es muss nicht eine ganze Schachtel sein – Medikamente können einzeln verpackt werden. Luxemburgs Apotheker bieten diese innovative Dienstleistung zwar an, bekommen dafür aber keine Rückerstattung. Wieder einmal geht es bei der CNS ums Geld. 

Medikamentenvergabe in Altenheimen

Maschinen können die Kontrolle nicht ersetzen

von Michèle Zahlen

Menschen in Altenheimen müssen häufig medikamentös behandelt werden. Doch wer kümmert sich darum, dass sie auch die richtigen Präparate bekommen? Pillen können zwar individuell verpackt werden, müssen aber vor der Verabreichung gründlich kontrolliert werden.

Kommentar zur Legalisierung von Cannabis

(K)ein Freifahrtschein fürs Kiffen

von Michèle Zahlen

Luxemburg will Cannabis legalisieren. Orientiert sich die Regierung am kanadischen Modell, dann wird die weiche Droge auch für Jugendliche entkriminalisiert. Eine zu große Toleranz könnte allerdings falsche Anreize schaffen. Ein Kommentar.

Wenn die CNS nicht zahlt

Die hohen Behandlungskosten für EU-Mitarbeiter

von Michèle Zahlen

Eine Behandlung, zwei Preise. In Luxemburgs Krankenhäusern kann das vorkommen. Von hohen Rechnungen sind vor allem Mitarbeiter der EU-Institutionen betroffen. Sie sind nicht bei der CNS versichert und müssen deshalb bei der Behandlung draufzahlen. Ein Überblick.

Unklarheiten bei Abrechnungen

Das Tarif-Spiel der Ärzte

von Michèle Zahlen

Zu seinem Arzt hat man ein Vertrauensverhältnis. Der Patient macht, was der Profi empfiehlt. Das kann aber zu Überraschungen bei der Rechnung führen. Das Problem: Manche Mediziner berechnen Leistungen, ohne die Betroffenen darüber in Kenntnis zu setzen. Eine Praxis, die Fragen aufwirft.

Was passiert nach der Fehlgeburt?

Ein schwerer Abschied

von Michèle Zahlen

Vor allem zu Beginn einer Schwangerschaft ist das Risiko einer Fehlgeburt hoch. Von Betroffenen wird angenommen, dass sie ihr Leben danach normal weiterführen. Dabei ist nicht nur die Fehlgeburt selbst, sondern auch die medizinische Prozedur für die wenigsten Frauen leicht zu verarbeiten. 

Der schwere Umgang mit Fehlgeburten

Wenn das Wunschkind nicht kommt

von Michèle Zahlen

Partnerschaft, Haus, Kind: Familienplanung ist oft Teil des Lebenstraums. Doch nicht immer geht er in Erfüllung. 15 bis 20 Prozent aller Schwangerschaften enden in den ersten drei Monaten. Viele erleben eine Fehlgeburt als großen Verlust – darüber gesprochen wird aber nur selten.