Gesellschaft

Transgeschlechtlichkeit in Luxemburg

Enttäuschte Hoffnungen und überforderte Ärzte

von Michèle Zahlen

Viele Transgender-Personen fühlen sich von Ärzten schlecht behandelt. Vor allem beim Contrôle Médical kommt es regelmäßig zu unangenehmen Vorfällen. Die Folge: Viele scheuen die vorgeschriebene Prozedur – oder versuchen sie gleich ganz zu umgehen.

Erfahrungen von Transgender-Personen

„Er war nie wirklich ein Mädchen“

von Michèle Zahlen

Wer sein Geschlecht anpassen will, hat auch in Luxemburg die Möglichkeit dazu. Die Gesundheitskasse übernimmt die Kosten. Eigentlich eine gute Sache. Doch fühlen sich manche Betroffene häufig schlecht betreut. Zwei Eltern berichten über ihre Erfahrungen – und die ihrer Kinder.

Vorwurf irreführender Werbung

Immobilienmakler gewinnt Prozess gegen Copas

von Reporter.lu

Düstere Räume, triste Senioren, unmotiviertes Pflegepersonal: So werden Luxemburgs Altenheime in einem Werbefilm dargestellt. Der Copas war das Video ein Dorn im Auge. Sie klagte gegen den Werbefilm. Das Urteil wurde jetzt gesprochen. 

Blutspenden von homosexuellen Männern

Das mögliche Ende einer Diskriminierung

von Michèle Zahlen

In Luxemburg dürfen homosexuelle Männer kein Blut spenden, weil sie als Risikogruppe eingestuft werden. Während andere Länder ihre Bestimmungen in den vergangenen Jahren lockerten, hat sich hierzulande nichts getan. Hinter den Kulissen laufen aber die Gespräche. 

Côntrole Médical der Sécurité Sociale

Der unbeliebte Beruf des „Kontrolldokter“

von Michèle Zahlen

2015 wurde der Gesetzestext zum medizinischen Kontrolldienst der Sozialversicherung (CMSS) überarbeitet. Seitdem sollte der Dienst nicht nur mehr Entscheidungsgewalt bekommen, sondern auch mehr Ärzte. Doch passendes Personal zu finden, erweist sich als schwierig.

"Contrôle Médical" in der Kritik

Fehler im System

von Michèle Zahlen

Mangel an Fachpersonal, unzureichende Kenntnis der Dossiers, fragwürdige medizinische Kontrollen: Das sind nur einige Vorwürfe, mit denen der kontrollärztliche Dienst der Sozialversicherung zu kämpfen hat. Selbst die Verantwortlichen geben zu: Das Problem liegt im System.

Euthanasie in Luxemburg

Manche Krankenhäuser versperren den Weg zur Sterbehilfe

von Michèle Zahlen

Leben oder Tod – darüber kann der Patient in Luxemburg selbst entscheiden. Zumindest theoretisch und unter bestimmten Bedingungen. Das Euthanasiegesetz ist seit 2009 in Kraft. Probleme gibt es bei der Umsetzung allerdings immer noch – vor allem in Krankenhäusern.

Mikroschadstoffe im Abwasser

Neue Gefahren für Luxemburgs Gewässer

von Charlotte Wirth

Artensterben und Fische mit gestörtem Hormonhaushalt: Das sind die Folgen von Arzneimitteln und anderen Mikroverunreinigungen, die über die Kläranlagen in die hiesigen Gewässer geraten. Sie fügen der Umwelt teils erheblichen Schaden zu. Luxemburg ist auf das Problem nur bedingt vorbereitet.

Diskriminierung in Luxemburg

Fälle von Gewalt gegen LGBTI gehen unter

von Reporter.lu

Seltsame Blicke, Kommentare oder gar Handgreiflichkeiten: Obwohl LGBTI-Personen gesellschaftlich akzeptiert sein sollten, sieht die Realität heute immer noch anders aus. Gewalt gegen sie ist keine Seltenheit – wird aber kaum thematisiert. Ein europäischer Bericht fordert mehr Rechte für LGBTI in Luxemburg.