Gesellschaft

Kommentar zu Trisomie 21

Die Grenzen der Inklusion

von Michèle Zahlen

Die Diagnose Trisomie 21 bereitet Sorgen. Nicht nur den Eltern, sondern der Gesellschaft. Kinder mit dem Syndrom werden zwar geduldet, aber längst nicht akzeptiert. Das erhöht den Druck auf die Familien – und fördert Abtreibungen. Ein Kommentar. 

Pädiater in Notaufnahmen

Warten, bis der Kinderarzt kommt

von Michèle Zahlen

In Luxemburgs Notaufnahmen fehlt es an Kinderärzten. Darunter leiden die Patienten – und deren Eltern gleichermaßen. Jetzt soll das Budget und damit das Personal aufgestockt werden. Doch das ist leichter gesagt, als getan.

Notaufnahmen für Kinder

Das anhaltende Problem der Kinder-Notdienste

von Michèle Zahlen

Kinder-Notaufnahme, Kinderarzt, Maison Médicale Pédiatrique: Wenn es dem Nachwuchs nicht gut geht, haben Eltern mehrere Anlaufstellen. Trotzdem wissen sie oft nicht wohin. Eine bessere Zusammenarbeit würde nicht nur den Familien, sondern auch den einzelnen Strukturen zugute kommen. 

Ausstehende Unterhaltszahlungen

Die Kinder sind die Leidtragenden

von Kyra Fischbach

Unbezahlte Unterhaltsleistungen tragen zur Armutsgefährdung von Alleinerzieher-Familien bei. Dabei könnte es einfacher gehen: Eine zwischengeschaltete Behörde könnte automatisch die festgelegten Ansprüche auszahlen und auch wieder einfordern.

Alleinerzieher und Deprivation

Ein umfassender Armutsbegriff

von Kyra Fischbach

Alleinerziehende sind schon seit Jahren die am stärksten von Armut gefährdete Haushaltsform. Die aktuellsten Zahlen zeigen, dass sich daran so

Luxemburgs Umgang mit Trisomie 21

Die vernachlässigte Diagnose

von Michèle Zahlen

Pränataldiagnostik kann viel. Doch was, wenn beim Kind eine Trisomie 21 festgestellt wird? In Luxemburg werden Eltern mit der Diagnose oft alleine gelassen. Ärzte kommunizieren nur bedingt. Dabei bräuchte es nicht viel, um die Situation zu bessern. 

Trisomie 21

Fragen und Antworten zum Down-Syndrom

von Michèle Zahlen

Anhand von Tests kann während der Schwangerschaft festgestellt werden, ob ein Baby eine Trisomie 21 hat. Doch was ist das genau? Wie verlaufen die Tests ab? Und werden sie zurückerstattet? Hier ein Überblick. 

Interview mit einem Psychologen

„Der Opferschutz hat Priorität“

von Kerstin Smirr

Der Psychologe Jan Kossack arbeitet regelmäßig mit Jugendlichen, die sexuelle Übergriffe begangen haben. Manchmal leben sie mit ihrem Opfer unter einem Dach. Wie kann das gelingen?

Sexualtaten durch Jugendliche

Wenn das Opfer zum Täter wird

von Kerstin Smirr

Fälle, in denen sich Erwachsene an Minderjährigen sexuell vergehen, gelangen immer wieder in die Medienöffentlichkeit. Dass Täter noch Jugendliche sind, ist ein eher seltenes Phänomen, aber nicht ausgeschlossen. Auch in Luxemburg nicht.