Rick Mertens

Rick Mertens, Jahrgang 1989, ist freier Journalist in Berlin. Als Nico Colchester Fellow der Financial Times verfolgte er das Brexit-Referendum im Sommer 2016 hautnah, und schrieb unter anderem über EU-Gegner in britischen Küstenstädten. Danach war er Journalist beim öffentlich-rechtlichen Radio 100,7, und brachte in den frühen Morgenstunden so manchen Interviewpartner mit kritischen Fragen ins schwitzen. Für REPORTER berichtet er vor allem über das politische und gesellschaftliche Geschehen in Deutschland und Osteuropa.

Russland vor der Fußball-WM

Sotschis teuere Schönheit

Olympia, Formel 1, Confederations-Cup und nun die Fußball-WM: Kaum eine Stadt hat in den letzten Jahren so viele internationale Sportevents ausgerichtet wie Sotschi. Das kostet Milliarden. Trotzdem ist langfristige Planung keine Priorität in der russischen Schwarzmeerstadt. 

Politische Gratwanderung in Russland

Die eigenständigen Loyalisten von Kasan

Kasan gilt als vielfältig und tolerant. Damit könnte die Hauptstadt der Region Tatarstan sich am Rande der Fußball-WM zu einer Erfolgsgeschichte für Russland entwickeln. Doch die tatarische Vielfalt beruht auf einer politischen Gratwanderung.

Eine Begegnung mit Russlands Liberalen

Die ratlosen Optimisten

Bei den russischen Präsidentschaftswahlen im März waren die liberalen Parteien, wie erwartet, chancenlos. Viele Russen machen sie für das Elend der 1990er Jahre verantwortlich. Es ist ein Feinbild, das Präsident Wladimir Putin gezielt bedient. Rick Mertens berichtet aus Moskau.

Neue deutsche Politikberatung

Die Transparenz-Lobby

Lobbyisten gelten als obskur und verschwiegen. Doch um den schlechten Ruf ihrer Branche abzustreifen, setzen deutsche Politikberater und Interessenvertreter sich mittlerweile dafür ein, dass ihr eigener Berufsstand strenger reguliert wird. Bislang ohne Erfolg.

Zwischen "Putin-Versteher" und "westlicher Propaganda"

Eine Reise ins Unbekannte

Journalisten, die über Russland berichten, werden oft entweder als „Putin-Versteher“ oder „westliche Propagandisten“ abgestempelt. Unser Korrespondent Rick Mertens recherchiert nun selbst zehn Tage in Russland. Im Vorfeld macht er sich Gedanken über seine Erwartungen, seine journalistische Haltung und seine Selbstzweifel.

Türkei-Korrespondent Maximilian Popp im Interview

„Ich habe nicht vor, als Märtyrer im Knast zu landen“

Als Spiegel-Korrespondent in Istanbul erlebt Maximilian Popp die repressive Politik der türkischen Regierung hautnah. Im Interview mit REPORTER spricht er über persönliche Risiken, Nuancen der Pressefreiheit und den Mut der türkischen Journalisten.

Deutsch-luxemburgische Beziehungen

Kurze Wege nach Berlin?

Die Großregion um Luxemburg ist in der neuen deutschen Regierung gut vertreten: Gleich vier Minister der neuen Großen Koalition stammen aus dem Saarland oder aus Rheinland-Pfalz. Das sorgt auch in Luxemburg bis zu einem gewissen Grad für Hoffnung auf engere Beziehungen zum großen Nachbarn. 

Putin-Kritiker Alexej Nawalny

Der gute Populist?

Alexej Nawalny gilt im Westen als politische Hoffnung für Russland. Dabei beschreiben Experten den Oppositionspolitiker als Populisten mit nationalistischen Tendenzen. Annäherung an einen paradoxen Charakter.

Rechte Medien in Deutschland

Zwischen Journalismus und Meinungsmache

Parallel zum politischen Aufstieg der AfD haben in Deutschland rechtsgerichtete Medien deutlich an Lesern gewonnen. Doch die Macher dieser Publikationen wollen nicht als homogene Bewegung verstanden werden. Ein Ausflug an die Grenzen der politischen Korrektheit.