Marian Brehmer

Marian Brehmer, Jahrgang 1991, ist freier Journalist. Er schreibt überwiegend aus und über die Islamische Welt. Neben dem Studium der Iranistik in Berlin und Teheran hat Marian aus Ländern wie Afghanistan, Pakistan und Indien berichtet, unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung, die Süddeutsche Zeitung und Qantara. Marian Brehmer spricht fließend Persisch und Türkisch.

Türkisch-griechische Beziehungen

Wie Gökceada der Geopolitik trotzt

Die Türkei und Griechenland pflegen seit Jahrzehnten ein angespanntes Verhältnis. Dass es auch anders geht zeigt sich auf Gökceada, der flächenmäßig größten Insel der Türkei: Hier leben Türken und Griechen friedlich zusammen. Trotzdem ist die griechisch-orthodoxe Minorität vom Ausstreben bedroht.

Journalistin Charlotte Wiedemann im Interview

„Aufklärung ist immer schwieriger als Verdummung“

Wie entkommt man dem journalistischen „Mainstream“? Wie lässt sich durch das Schreiben die Welt verändern? Die Journalistin Charlotte Wiedemann über Auslandsjournalismus jenseits von Vorurteilen und „großen Erzählungen“.

Reportage über Sufis in der Eifel

Zwischen Hardrock und islamischer Mystik

Nicht alle Islam-Konvertiten in Europa sind radikale Salafisten oder eifernde Missionare. Ein Besuch in einem Sufi-Zentrum in der Eifel zeigt einen Islam, in dem vor allem Toleranz und Harmonie großgeschrieben werden. 

Multikulturelles Deutschland

Mesut Özil und die Folgen

Bei der Causa Özil geht es um weit mehr als nur Fußball und ein Foto mit Erdogan. Der Fall ist symptomatisch für das verkrampfte Verhältnis Deutschlands mit seinen Einwanderern und den andauernden Rechtsruck im Land. Eine Analyse.

Politische Gewalt in Pakistan

Das gefährlichste Land der Welt

Terror, Korruption, Instabilität: Pakistan gilt vielen als hoffnungsloser Fall. Der Protest der Bevölkerung hat mit den Parlamentswahlen vom Mittwoch einen neuen Höhepunkt erreicht. Ein Besuch in der Altstadt von Lahore.  

Streitpunkt "Mezquita"

Cordobas Kampf gegen die islamische Vergangenheit

Moschee oder Kathedrale? Gemischte Kultur oder stolze christliche Nation? Im südspanischen Cordoba kratzt ein jahrelanger Streit am pluralistischen Erbe Andalusiens. Doch es geht dabei nicht allein um die „Mezquita“, sondern auch darum, wie sich Spanien  heute selbst sieht.

Ein Land zwischen Nostalgie und Hoffnung

„Syrien ist nicht tot“

Viele Menschen verbinden Syrien nur noch mit Krieg. Während ein Bildband vom Vorkriegssyrien erzählt, planen andere bereits den Wiederaufbau von kriegserschütterten Städten wie Aleppo. Ein Rück- und Ausblick.

Reportage über die Indian Railways

Der Weg ist das Ziel

Eine Fahrt mit der Indian Railways ist eine quintessentiell indische Erfahrung. Die Eisenbahngesellschaft ist auf dem Subkontinent das Volkstransportmittel schlechthin. Sie kämpft allerdings mit Überlastung und hoffnungslos veralteter Technik.

Erfahrungen israelischer Soldaten

Ein Land in der moralischen Krise

„Breaking the Silence“ dokumentiert seit vierzehn Jahren Erfahrungsberichte von ehemaligen Mitgliedern der israelischen Armee. Daraus erwachsen in Israel Fragen, die in dem Land nur wenige zu stellen wagen.